hockenheim.de: Das Internet-Portal für Hockenheim
URL: http://www.hockenheim.de/main/wirtschaft_handel/news/00082



Wirtschaft & Handel
Drittes Unternehmer-Treffen ganz im Zeichen des Netzwerkes

Drittes Unternehmer-Treffen ganz im Zeichen des Netzwerkes

„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“: Auf diese einfache Formel brachte Referent Robert Kautzmann, Leiter der „Wirtschaftsförderung und Innovation“ der Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) GmbH, beim Unternehmer-Treffen den Nutzen des regionalen Netzwerkes „MRN“ für die Hockenheimer Unternehmer. Bereits zum dritten Mal in diesem Jahr trafen sich zahlreiche Vertreter der Hockenheimer Geschäftswelt, um sich im angenehmen Rahmen zu informieren, sich auszutauschen und um alte und neue Kontakte zu knüpfen.

„Verschiedene Zukunftsforscher kommen immer wieder zu der Aussage, dass die Zukunft zu einem sehr großen Teil in urbanen und verdichteten Räumen – neudeutsch Metropolen oder Metropolregionen – stattfinden wird“, stimmte Donald Pape, Wirtschaftsförderer der Stadt Hockenheim, die Gäste zu Beginn des Abends ein. „Die Chancen und Möglichkeiten der Metropolregion Rhein-Neckar für Hockenheimer Unternehmer“, unter diesem Titel stand das Hockenheimer Unternehmer-Treffen an diesem Abend in der Privatrösterei Bonafede. Geschäftsinhaber Rosario Bonafede begrüßte zuvor die rund 40 Teilnehmer, präsentierte sein Unternehmen mit den Geschäftszweigen Privatrösterei, Café- und Seminarbetrieb und stellte seine Neukreation, die exklusive Hockenheimer Espressomischung, vor, die von den Unternehmern mit großem Applaus begrüßt wurde.

Referent Kautzmann gab einen Überblick über konkrete Projekte und Entwicklungsmöglichkeiten für Unternehmen in der MRN. „Wenn wir künftig ein attraktiver Standort bleiben wollen, der auch für qualifizierte Fachkräfte interessant ist, dann reicht es nicht mehr, als Heidelberg oder Hockenheim alleine aufzutreten. Die Menschen wollen nicht mehr allein ein Schloss oder eine berühmte Rennstrecke. Sie suchen eine Region, die ihnen in erreichbarer Nähe alles das bietet, was zu einem guter Lebensqualität gehört. Und da konkurrieren wir deutschland- und europaweit mit vielen Regionen“, machte Kautzmann die Relevanz des Themas für Betriebe am praktischen Beispiel deutlich.

Die MRN, so der Referent weiter, versuche, sowohl strategische Ziele zur Zukunftsfähigkeit der Region zu entwickeln als auch mit praktischen Projekten die Unternehmer vor Ort zu unterstützen. Als Beispiel nannte er den einheitlichen Handwerkerparkausweis, der es ermögliche, dass Handwerker nun in den Kommunen der gesamten Metropolregion mit einem einzigen Dokument ihr Fahrzeug abstellen können. Weitere konkrete Projekte seien das Standortportal oder auch das Convention Bureau, das eine gemeinsame Vermarktung der Tagungsstätten der MRN möglich mache.

Kautzmann wies außerdem auf die zahlreichen Netzwerke und Cluster der MRN hin, die ihren Mitgliedern den Zugang zu neuen Trends der Branche sowie zur Teilhabe an aktueller Forschung und Entwicklung ermöglichen. Als Beispiel nannte er im Bereich Energie und Umwelt hier auch die konkrete Möglichkeit für kleinere und mittlere Unternehmen, sich im Bereich Energieeffizienz beraten zu lassen, um so Betriebsergebnisse zu optimieren.

Im Anschluss an den Vortrag nutzen die Gäste die Möglichkeit zum lockeren Gedankenaustausch. Die Veranstaltungsreihe „Hockenheimer Unternehmer-Treffen“ findet im Rahmen des Stadtmarketings Hockenheim statt. Im Stadtmarketing Hockenheim engagieren sich Verantwortliche aus der Stadtverwaltung, der Kommunalpolitik und der Wirtschaft für die Weiterentwicklung des Standortes Hockenheim. Das Stadtmarketing steht jedem offen, der Interesse hat, die Zukunftsfähigkeit Hockenheims mitzugestalten.

Weitere Informationen zum Unternehmer-Treffen über die Stadtverwaltung Hockenheim, Kontakt: Donald Pape und Sylvie Rese, Tel. 06205 21-201 oder -200, E-Mail: wirtschaft@hockenheim.de oder bei XING, Gruppe „Hockenheimer Unternehmer-Treffen“.

 


(c) Stadt Hockenheim
www.hockenheim.de
Alle Rechte vorbehalten

Erstellt am: 2012-09-27 10:51:23
Gedruckt am: 13. Dezember 2017