Dritte Stolpersteinverlegung

Verlegung von Stolpersteinen im Andenken an die Familie Adelsberger in der Unteren Hauptstraße 3 im Jahr 2014 (Bild: Stadtverwaltung Hockenheim, Arbeitskreis Jüdische Geschichte).

Die Stadtverwaltung, der Arbeitskreis Jüdische Geschichte und die Schulen gedenken mit der Verlegung von Stolpersteinen den Opfern des Nationalsozialismus in Hockenheim. Die Kooperationspartner führen aus diesem Anlass am Mittwoch, dem 27. März 2019, ab 9 Uhr, die dritte Stolpersteinverlegung durch.

Gunter Demig, der als Künstler die Steine entworfen hat, wird ebenfalls anwesend sein und verlegt die Stolpersteine. Dazu sind alle interessierten Bürger herzlich eingeladen.
 
Zwei Stolpersteine werden um 9 Uhr zum Gedenken für Jeanette Halle und Elise Halle (verheiratete Nossbaum) an der Ecke Heidelberger Straße/Parkstraße in das Gehwegpflaster eingelassen. Zwei weitere Stolpersteine erinnern an die Opfer Karl und Meta Stoll. Sie werden gegen 9.30 Uhr in der Körnerstraße 11 verlegt. Das Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium und die Schule am Kraichbach wirken jeweils mit einem fiktiven Rollenspiel am Programm mit. Das Bläserensemble der Theodor-Heuss-Realschule und der Chor der Schule am Kraichbach sorgen für die musikalische Umrahmung. Die Schüler der Theodor-Heuss-Realschule dokumentieren die Stolpersteinverlegungen filmisch.
 
Stolpersteine sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig. Sie sind kleine, zehn Mal zehn Zentimeter große Gedenktafeln aus Messing. Die Stolpersteine werden am letzten selbstgewählten Wohnort der Verfolgten in den Bürgersteig bündig eingelassen werden. Auf den Platten sind Name, Geburtsjahr, Deportationsjahr und –Ort sowie Angaben zum Schicksal der Personen vermerkt. Die Steine sollen Menschen im Vorübergehen geistig stolpern lassen, damit sie kurz Innehalten und mit Hilfe der Gravur an die Opfer des NS-Regimes gedenken.
 
Im Oktober 2012 hatte sich der Gemeinderat mehrheitlich für die Verlegung von Stolpersteinen im Gedenken an alle Opfer des NS-Regimes ausgesprochen. Zusammen mit Schulen, Kirchen, dem Arbeitskreis Jüdische Geschichte, der Heidelberger Außenstelle der Landeszentrale für politische Bildung und weiteren engagierten Bürgern wurden in den Jahren 2013 und 2014 bereits zweimal Stolpersteine in Hockenheim angebracht.
 
Für die dritte Stolpersteinverlegung haben sich Schüler des Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium und der Schule am Kraichbach in den vergangenen Monaten intensiv mit dem Schicksal der Hockenheimer Familien Halle und Stoll während der NS-Zeit auseinandergesetzt. In der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit war die Beschäftigung mit der Gegenwart und den heute selbstverständlich erscheinenden Werten wie Freiheit und Gleichheit eingeschlossen.

Ablauf: Dritte Stolpersteinverlegung, 27. März 2019

  • 9 Uhr: Begrüßung Bürgermeister Thomas Jakob-Lichtenberg, anschließend fiktives Rollenspiel über die Familie Halle von Schülern des Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasiums sowie Verlegung des Stolpersteins am Hauseingang Ecke Heidelberger Straße / Parkstraße.
  • ca. 9.30 Uhr: fiktives Rollenspiel über die Familie Stoll von Schülern der Schule am Kraichbach, anschließend Verlegung des Stolpersteins in der Körnerstraße 11.
  • Begleitende Dokumentation, Aufnahmen von Zeitzeugengesprächen und Filmbeiträge bei beiden Verlegungsstellen.
  • Musikalische Umrahmung: Bläserensemble der Theodor Heuss-Realschule und der Schule am Kraichbach an beiden Verlegungsstellen.

Kontakt

Fachbereich Organisation, IuK und zentraler Service
Rathausstraße 1
68766 Hockenheim
Telefon 06205/21-0
Fax 06205/21-990
Christian Stalf

Fachbereich Organisation, IuK und zentraler Service
Pressesprecher

Telefon 06205/ 21-200
Fax 06205/ 21-260
Raum: 109

Karriere

Starten Sie Ihre Karriere in Hockenheim

Unsere Partner