Neue Natura 2000-Gebiete

Blaukehlchen können in Natura 2000-Gebieten angetroffen werden (Bild: Mathias Schäf).

Regierungspräsidium Karlsruhe erstellt neue Managementpläne für die Natura 2000-Gebiete „Rheinniederung Karlsruhe-Rheinsheim“ und „Schwetzinger und Hockenheimer Hardt“.

Das Regierungspräsidium Karlsruhe wird in den kommenden zwei Jahren für die beiden Vogelschutzgebiete „Rheinniederung Karlsruhe-Rheinsheim“ und „Schwetzinger und Hockenheimer Hardt“ Natura 2000-Managementpläne erstellen. Ein Managementplan dokumentiert, wo bedeutsame Vogelarten vorkommen und in welchem Erhaltungszustand sie sind. Die dazu notwendigen Erhebungen werden nach festgelegten Kriterien durchgeführt. Die örtlichen Maßnahmenempfehlungen des Managementplans zeigen, was für die Erhaltung oder Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustands der Lebensräume und Arten notwendig ist.

In den kommenden Wochen werden dazu zunächst die wertvollen Arten in den Gebieten erfasst. Beauftragte Experten stellen zum Beispiel fest, wo der Zie-genmelker, das Blaukehlchen oder der Schwarzmilan vorkommen. Dazu erkunden und begehen sie die Wiesen, Gewässer und Wälder. Eigentümer und Nutzer werden darauf hingewiesen, dass Grundstücke im Natura 2000-Gebiet dazu betreten werden dürfen.

Auf Grundlage der ausgewerteten Ergebnisse, werden anschließend Ziele und Empfehlungen zur Erhaltung und Entwicklung der Arten und Lebensräume ausgearbeitet und formuliert. Die Managementpläne werden unter Beteiligung der Öffentlichkeit erstellt. Die Einbindung der Öffentlichkeit hilft das vorhandene Wissen vor Ort zu nutzen und frühzeitig eventuelle Probleme bei der späteren Umsetzung des Planes zu erkennen. Für jeden Managementplan wird während der Planungsphase ein Beirat eingerichtet, der die unterschiedlichen Nutzer- und Interessengruppen vertritt. Der Beirat unterstützt die Erstellung eines jeden Managementplanes und berät bei der konkreten Planung der Maßnahmen. Bürgerinnen und Bürger können ihre Anregungen bei Informationsveranstaltungen des Regierungspräsidiums und während der öffentlichen Auslegungen der Pläne einbringen. Landnutzer erfahren dann auch, für welche Flächen sie finanzielle Unterstützung für eine angepasste Bewirtschaftung erhalten können. Die entsprechenden Termine werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Hintergrundinformationen zu Natura 2000
Natura 2000 ist eine europäische Naturschutzkonzeption auf Grundlage der EG-Vogelschutzrichtlinie aus dem Jahr 1979 und der Fauna- (Tierwelt), Flora- (Pflanzenwelt), Habitat- (Lebensraum)- Richtlinie (FFH-Richtlinie) aus dem Jahr 1992. Ziel der Konzeption ist es, die biologische Vielfalt und das Naturerbe in Europa für zukünftige Generationen zu bewahren und wiederherzustellen. Dazu wird ein europäisches Netz von zusammenhängenden Schutzgebieten aufgebaut. Nach Vorgaben der beiden Richtlinien muss jeder europäische Mitgliedstaat Gebiete benennen, die für die langfristige Erhaltung von wildlebenden Vogelarten beziehungsweise von europaweit gefährdeten Lebensräumen, Tier- und Pflanzenarten wichtig sind. In Deutschland sind dafür die Bundesländer zuständig. Baden-Württemberg hat Ende 2007 seine Gebietsmeldungen an die Europäische Union abgeschlossen.

Weitere Informationen zu Natura 2000 befinden sich im Internet unter: https://rp.baden-wuerttemberg.de/themen/natur/seiten/natura2000-karte

Kontakt

Stabsstelle OB - Abteilung Externe und Interne Kommunikation
Rathausstraße 1
68766 Hockenheim
Telefon 06205/21-0
Fax 06205/21-990
Christian Stalf

Stabsstelle OB - Abteilung Externe und Interne Kommunikation

Pressesprecher

Telefon 06205/ 21-200
Fax 06205/ 21-260
Raum: 109
Judith Böseke

Stabsstelle OB - Abteilung Externe und Interne Kommunikation

Social Media-Redakteurin

Telefon 06205 21-221
Fax 06205 21-260
Raum: 109

Karriere

Starten Sie Ihre Karriere in Hockenheim

Unsere Partner