Corona-Virus: Die Lage in Hockenheim

Auf das Stadtgebiet Hockenheim entfallen bisher insgesamt 744 bestätigte Fälle von COVID-19, derzeit sind 69 Personen in vorsorglicher Quarantäne, davon 7 aktive Fälle, 0 Neuinfektionen (Stand 02.03.2021 / 11:10 Uhr)

Hier finden Sie zusammengefasst Verordnungen, Informationen und allgemeine Hinweise zum Umgang mit dem Coronavirus für Hockenheim.

Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus geändert. Sie ist ab Montag, 1. März 2021, gültig.

Die aktuell gültige Verordnung finden Sie hier zum Download bereitgestellt. Eine überarbeitete Fassung wird zeitnah zur Verfügung gestellt.

Typ Name Datum Größe
pdf 210226 Neunte VO zur Aenderung der CoronaVO 01.03.2021 115 KB
pdf Allgemeinverfügung nächtliche Ausgangsbeschränkung-sig-1 16.02.2021 310 KB
pdf Allgemeinverfügung Hockenheim Corona 11.12.2020 197 KB


Wesentliche Änderungen zum 1. März 2021

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat wegen steigenden Corona-Fallzahlen eine novellierte Corona-Verordnung erlassen. Die folgende Zusammenstellung ist ein Auszug und umfasst die wichtigsten Regelungen für das alltägliche Leben.

Auszug aus der CoVo mit FAQ


Maßnahmen in der Übersicht (Download als PDF-Datei)


Weitere Informationen sowie alle gültigen Coronaverordnungen finden Sie auf den Seiten der Landesregierung Baden-Württemberg. An overview of the Covid-19-measures in other languages ​​is listed below.

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus und Ausgangsbeschränkung im Rhein-Neckar-Kreis

Aktuelle Zahlen: Dashboard des Rhein-Neckar-Kreises

Tagesaktuelle Fallzahlen aus dem Rhein-Neckar-Kreis und dem Stadtgebiet Heidelberg wird ab Februar 2021 ausschließlich im Coronavirus-Dashboard bereit gestellt.

Nächtliche Ausgangsbeschränkung im Kreis

Das Sozialministerium Baden-Württemberg hat nach der Aufhebung der landesweiten Ausgangsbeschränkungen zum 11. Februar 2021 per Erlass verfügt, dass die Gesundheitsämter vor Ort nächtliche Ausgangsbeschränkungen von 21 bis 5 Uhr per Allgemeinverfügung umsetzen müssen, wenn die 7-Tage-Inzidenz von 50 Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner sieben Tage in Folge in einem Land- oder Stadtkreis bei einem diffusen Infektionsgeschehen überschritten ist und bei Berücksichtigung aller bisher getroffenen anderen Schutzmaßnahmen die wirksame Eindämmung der Verbreitung von Erkrankungen mit dem Coronavirus ansonsten gefährdet ist. Diese Ausgangsbeschränkung gilt bei Anordnung im Kreis auch für Hockenheim.

Hier finden Sie mehr Informationen über die nächtliche Ausgangsbeschränkung.

Informationen zur Corona-Impfung

Informationen zur Corona-Impfung

Hinweise zur Impfung

Das Ziel ist es, nach und nach allen Menschen einen gleichberechtigten Zugang zu der Corona-Schutzimpfung zu gewährleisten. Die Impfverordnung des Bundesgesundheitsministeriums sieht vor zunächst folgende Personengruppen mit höchster Priorität zu impfen.

Wer wird zuerst geimpft?

  • Personen, die das 80. Lebensjahr vollendet haben.
  • Personen, die in stationären Einrichtungen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege älterer oder pflegebedürftiger Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind.
  • Personen, die im Rahmen ambulanter Pflegedienste regelmäßig ältere oder pflegebedürftige Menschen behandeln, betreuen oder pflegen.
  • Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem sehr hohen Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind.
  • Personen, die in medizinischen Einrichtungen regelmäßig Personen behandeln, betreuen oder pflegen, bei denen ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht.

Neben der Gruppe mit höchster Priorität gibt es weitere Gruppen, die nachgelagert geimpft werden.

Wo kann ich mich für die Impfung anmelden?

Eine Impfung im Impfzentrum erfolgt nur nach vorheriger Terminvereinbarung. Termine können entsprechend auf der Homepage www.impfterminservice.de vereinbart werden, Voraussetzung hierfür ist eine eigene E-Mail-Adresse beziehungsweise die Möglichkeit eine SMS zu empfangen.
Außerdem besteht die Möglichkeit telefonisch unter 116117 oder der gleichnamigen App Termine zu vereinbaren.

Bitte beachten Sie: Die Stadtverwaltung Hockenheim sowie das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises können keine Termine vereinbaren.

Mobile Impfteams sind in stationären Alten- und Pflegeheimen im Einsatz, um den Bewohnerinnen und Bewohnern eine Impfung vor Ort in den Einrichtungen zu ermöglichen.


Wo befinden sich die Impfzentren?

Das Zentrale Impfzentrum (ZIZ) befindet sich in Heidelberg auf dem Gelände des Patrick-Henry-Village (PHV). Es wird vom Rhein-Neckar-Kreis im Auftrag des Landes-Baden-Württemberg betrieben und hat am 27. Dezember den Betrieb aufgenommen hat.

Das Sozialministerium des Landes Baden-Württemberg hat des weiteren die beiden Großen Kreisstädte Sinsheim (Breite Seite 3, 74889 Sinsheim) und Weinheim (3-Glocken-Center, Bergstraße 49-57, 69469 Weinheim) als Standorte für ein Kreisimpfzentrum (KIZ) bestätigt. Die beiden weiteren Kreisimpfzentren sollen ab Mitte Januar 2021 den Betrieb aufnehmen.

Weitere Informationen zur Schutzimpfung gegen das Coronavirus finden Sie auf der Homepage des Sozialministeriums sowie auf der Homepage des Patientenservice 116 117.

Informationen des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg zur Corona-Impfung

Informationen des Patientenservice 116 117 zur Corona-Impfung

Hilfe bei der Vereinbarung eines Impftermins

Die Stadtverwaltung Hockenheim bietet Senioren, die 80 Jahre oder älter sind, Unterstützung bei der Vergabe von Impfterminen an. Dieser Dienst ist ausschließlich für Personen gedacht, die keine weitere Unterstützung haben. Von Dienstag bis Donnerstag kann Hilfe unter den folgenden Telefonnummern in Anspruch genommen werden:

  • Telefon 06205 21-209 von 9 bis 12 und 13 bis 16 Uhr
     
  • Telefon 06205 100062 von 9 bis 12 Uhr
  • Telefon 06205 922625 von 13 bis 16 Uhr

Aktuell dauert es lange, bis ein Impftermin vereinbart werden kann. Die Stadtverwaltung Hockenheim nutzt das übliche Anmeldeverfahren und kann eine Anmeldung nicht beschleunigen.

Informationen zum Coronavirus-Test

Wann sollten Sie sich testen lassen?
Sie haben akute grippeähnliche Symptome wie beispielsweise Husten, Halsschmerzen und Fieber.
Hinweis: Wenn Sie lebensälter sind bzw. entsprechende Vorerkrankungen haben, sollten Sie sich unabhängig von der Schwere der Symptomatik testen lassen.

Wann sollten Sie sich testen lassen? (Patientenservice 116117)

Wo können Sie sich testen lassen?
Bitte kontaktieren Sie telefonisch Ihren Hausarzt / Ihre Hausärztin. Diese(r) kann entweder selbst einen Abstrich vornehmen oder Sie an eine Corona-Schwerpunktpraxis verweisen.

Die Kontaktdaten entsprechender Schwerpunktpraxen in Ihrer Nähe finden Sie in der Übersicht der ambulanten Corona Versorgungs- und Testeinrichtungen in Baden-Württemberg (Corona-Karte Baden-Württemberg).

Die HNO-Praxis Dr. med Ute und Jochen Straub betreibt in Hockenheim die Schwerpunktpraxis für Corona-Abstriche. Aus organisatorischen Gründen ist eine telefonische Anmeldung (Telefon 06205 922434) erforderlich. Zudem benötigt die Praxis zwingend eine gültige Gesundheitskarte G2 oder G2.1 (ehemals Krankenversicherungskarte) sowie einen korrekt ausgefüllten Fragebogen Corona Test. Hier erhalten Sie weitere Informationen und den Test zum Download.


Weitere Testmöglichkeiten können über die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung (Tel.: 116 117) oder die Hotline des Gesundheitsamtes (06221 522-1881) vermittelt werden.
Der Test erfolgt durch die Entnahme eines Abstrichs aus dem Nasen-, Mund-, Rachenbereich. Das Ergebnis liegt in der Regel innerhalb von 48 Stunden vor.

Sie hatten Kontakt zu einer positiv auf Coronavirus getesteten Person?
Enge Kontaktpersonen ohne Krankheitszeichen sollten sich 5-7 Tage nach dem letzten Kontakt zu der infizierten Person testen lassen.
Bitte melden Sie sich bei der Hotline des Landratsamt des Rhein-Neckar-Kreis unter 06221 522-1881.

Corona-Hotline & weitere Kontaktdaten

Das Infotelefon für Fragen rund um das Coronavirus, welches das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises, das auch für den Stadtkreis Heidelberg zuständig ist, bereits seit Februar geschaltet hat, ist ab Montag, 30. November, wieder länger besetzt. Bürgerinnen und Bürger des Rhein-Neckar-Kreises und der Stadt Heidelberg erreichen ab diesem Datum unter der Telefonnummer 06221/522-1881 montags bis freitags von 7.30 bis 18 Uhr und am Wochenende von 9 bis 16 Uhr die Expertinnen und Experten des Gesundheitsamtes.

Unter der Servicenummer 06221/522-1881 berät das Gesundheitsamt unter anderem in den Fragen, für wen und wann eine Testung auf das Virus sinnvoll ist. Alle Personen, die über das Gesundheitsamt getestet werden wollen, müssen nach wie vor die Telefonhotline anrufen. Im Rahmen eines Gesprächs und einer Vorprüfung wird abgeklärt, ob die erforderlichen Voraussetzungen für eine Testung grundsätzlich erfüllt sind. Anschließend erhält die Person einen Code und einen Termin bei einem Testzentrum.

Weitere Hotlines:

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg:
0711 904-39555 (Mo-Fr von 09:00 -18:00 Uhr)

Bundesministerium für Gesundheit:
030 346465100

Unabhängige Patientenberatung:
0800 0117722

Für Gehörlose und Hörgeschädigte:
Fax: 030 340 60 66 07
info.deaf@bmg.bund.de und info.gehoerlos@bmg.bund.de
Gebärdentelefon: gebaerdentelefon.de/bmg/

Video-Chat für gehörlose Menschen (Landesgesundheitsamt)

Telefon-Hotlines bei Problemen und Konflikten zuhause.

Außerdem bieten viele Krankenkassen ein Infotelefon für ihre Mitglieder an.
Bei medizinischen Notfällen sollte eine Ärztin oder ein Arzt oder ein Notdienst, bzw. eine Notaufnahme möglichst nur nach telefonischer Voranmeldung aufgesucht werden.
WICHTIG: Bitte rufen Sie die Notrufnummer 112 nur in Notfällen an. Wenn Sie Fragen zum Coronavirus haben, wenden Sie sich an eine der aufgeführten Telefon-Hotlines!

Adressliste der Gesundheitsämter in Baden-Württemberg

Eine Übersicht der Gesundheitsämter in Baden-Württemberg mit zugehörigen Kontaktdaten finden Sie im folgenden Dokument.

Typ Name Datum Größe
pdf Adressliste Gesundheitsaemter BW Stand-2020-03-08 12.03.2020 198 KB

Weiterführende Informationen des Robert-Koch-Instituts

Das Robert Koch-Institut erfasst kontinuierlich die aktuelle COVID-19-Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein.

Reisehinweise

Leicht verständliche Sprache & Information in other languages

Informationen zur Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung ist ein weiterer wichtiger Baustein bei der Eindämmung der Corona-Pandemie. Sie hilft Infektionsketten schnellstmöglich zu unterbrechen. Hier finden Sie ein Video, das die Funktionsweise der App erläutert.

Ausführliche Informationen rund um die App finden Sie auf den Seiten der Bundesregierung sowie auf den Seiten des Landes Baden-Württemberg.

Information Coronavirus warning app  (english Version)
Inforamtion Korona-Uyarı-Uygulaması (turkish Version)
Information tatbiq Corona tahdhir (arabic Version)

Kontakt

Stabsstelle OB - Abteilung Externe und Interne Kommunikation
Rathausstraße 1
68766 Hockenheim
Telefon 06205/21-0
Fax 06205/21-990
Christian Stalf

Stabsstelle OB - Abteilung Externe und Interne Kommunikation

Pressesprecher

Telefon 06205/ 21-200
Fax 06205/ 21-260
Raum: 109
Judith Böseke

Stabsstelle OB - Abteilung Externe und Interne Kommunikation

Social Media-Redakteurin

Telefon 06205 21-221
Fax 06205 21-260
Raum: 109

Karriere

Starten Sie Ihre Karriere in Hockenheim

Unsere Partner