Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners

Können schwere allergische Reaktionen auslösen: Die Brennhaare des Eichenprozessionsspinners sind gefährlich für den Menschen. (Foto: Kleuske/Wikimedia)

Ab Freitag, den 13. Mai, werden die Eichen im Stadtgebiet Hockenheim unter Verwendung eines zugelassenen Biozids zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners behandelt.

Das Mittel wird von einem Traktor mit einer angebauten Spritzpumpe ausgebracht. Es ist für den Menschen und Haustiere sowie Insekten ungefährlich und wirkt selektiv gegen die Raupen des Eichenprozessionsspinners.
 
Während der Ausbringung darf es nicht regnen. Deshalb kann sich der Termin verschieben. Behandelt werden die Straßenzüge Ernst-Brauch-Straße, Dresdner Straße, sowie die Eichen im Gartenschaupark, und andere einzelne Bäume im Stadtgebiet und Gewerbegebiet Talhaus. Am Samstag, den 14. Mai, sollen dann die Eichen am Friedhof behandelt werden.
 
Die Maßnahme ist erforderlich, weil die Raupen Brennhaare ausbilden, die zu Hautirritationen und bei Allergikern auch zu schwerer Atemnot und anderen allergischen Reaktionen führen können. Wir möchten die Bürger bitten, vom 13. Bis 14. Mai ihre Autos nicht unter Eichen zu parken und in den Straßenzügen die Absperrungen und Hinweise zu beachten.

Kontakt

Stabsstelle OB - Abteilung Externe und Interne Kommunikation
Rathausstraße 1
68766 Hockenheim
Telefon 06205 210
Fax 06205 212990
Christian Stalf

Stabsstelle OB - Abteilung Externe und Interne Kommunikation
Pressesprecher

Telefon 06205 212021
Fax 06205 212015
Raum 109

Karriere

Starten Sie Ihre Karriere in Hockenheim

Unsere Partner