Startseite » Leben » Soziales » Integration und Teilhabe

Integration und Teilhabe

Die Integration von Zuwanderern ist zentrale kommunale Zukunftsaufgabe. Sie kann nur gelingen, wenn Zuwanderern Chancen eingeräumt werden und sie ihren Ort in unserer Gesellschaft finden. Doch auch andere Gesellschaftsgruppen dürfen nicht vernachlässigt werden. Ihnen müssen auch Möglichkeiten zur Teilhabe und Mitgestaltung aufgezeigt werden.

Besonders alte Menschen, Menschen mit Behinderungen, Obdachlose oder Jugendliche im Übergang von der Schule in den Beruf laufen Gefahr den Anschluss zu verlieren. Sie bedürfen deshalb Unterstützung. Um die Menschen näher zueinander zu bringen, Austausch zu ermöglichen und sicher zu stellen, dass keiner zurück bleibt, gilt es Orte der Begegnung und Partizipation zu schaffen. So soll auch das bürgerschaftliches Engagement gefördert und somit der gesellschaftlichen Zusammenhalt gestärkt werden.

Mehr Informationen über Integration und Teilhabe in Hockenheim:

Aufgabenverteilung Stadt, DRK und Landkreis

In Hockenheim leben viele Personen aus verschiedenen Sprach- und Kulturräumen. Ob durch Fluchtmigration, Arbeitsmigration oder Familiennachzug: Die Gründe sind vielfältig. Die Stadt Hockenheim hat sich der Aufgabe angenommen, alle in Hockenheim lebenden Menschen aufzunehmen und ihnen die Möglichkeit zu bieten sich in die Gesellschaft zu integrieren. Dadurch soll ein friedvolles Miteinander begünstigt werden.

Verschiedene Anlaufstellen helfen Migrantinnen und Migranten, Ehrenamtlichen, Unternehmen, Vereinen oder interessierten Bürgerinnen und Bürgern weiter:

Der Integrationsbeauftragte der Stadt Hockenheim, Alexander Leist, ist zentraler Ansprechpartner für alle Integrationsangelegenheiten und nimmt folgende Aufgaben wahr:

  • Zentrale Anlauf-, Beratungs- und Koordinierungsstelle für institutionelle Akteure
  • Aufbau und Weiterentwicklung eines Integrationsnetzwerkes
  • Entwicklung und Fortführung eines kommunalen Integrationsplans
  • Förderung der interkulturellen Öffnung der Verwaltung und der Regeldienste
  • Information in den zuständigen Gremien der Kommune

Für die vorläufige Unterbringung und Versorgung von Asylsuchenden und Flüchtlingen in Hockenheim ist ausschließlich das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis zuständig. Die darauf folgende kommunale Anschlussunterbringung von Flüchtlingen liegt in der Zuständigkeit der Stadt Hockenheim.

Die Stadt Hockenheim hat mit dem Deutschen Roten Kreuz einen Dienstleistungsvertrag geschlossen. Daher betreuen DRK-Mitarbeiterinnen die im Stadtgebiet untergebrachten Geflüchteten in der Anschlussunterbringung. Das Angebot beinhaltet Sprechstunden und Betreuung in den Unterkünften. Dazu gehören aber auch Einzelfallhilfe und Behördenbegleitungen. DRK-Mitarbeiter Michael Gelb ist damit Ansprechpartner bei allen Fragen zum Thema Flucht und Integration in Hockenheim.

Angebote für Geflüchtete in der Verwaltungsgemeinschaft HORAN

In diesem Bereich erhalten Sie alle relevanten Informationen über Angebote für Geflüchtete in der Verwaltungsgemeinschaft.

Sprechstunden

Die Sprechstunden des Rhein-Neckar-Kreises für Geflüchtete in der vorläufigen Unterbringung lauten:

  • Sprechstunde im Pfälzer Ring: Montag 10-12 Uhr, Mittwoch 14-16 Uhr, Donnerstag 10-12 Uhr
  • Sprechstunde in der Brühler Straße: Montag, 13.45-14.45 Uhr, Donnerstag 13.45-14.45 Uhr
  • Sprechstunde in Reilingen: Montag 15-16 Uhr, Donnerstag 15-16 Uhr

DRK Integrationsmanager

Integrationsmanager und -Managerinnen vermitteln zwischen Geflüchteten der kommunalen Unterbringungen und Behörden. Sie unterstützen beim Finden von geeigneten Kindergarten- und Schulplätzen. Sie helfen beim Einleben in ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis. Außerdem sind sie Gesprächspartner für Anwohner und Anwohnerinnen sowie Ehrenamtliche. Durch die Nähe zu den Menschen werden tragfähige Beziehungen aufgebaut und Bedarfe können unter anderem direkt durch Bildungs- und Begegnungsangebote vor Ort abgedeckt werden.

Sprechzeiten (Anschlussunterbringung):

Rathaus Altlußheim, Am Rathausplatz 1, EG, Zimmer 0.05
Dienstag 9-11 Uhr

Rathaus Hockenheim, Rathausstraße 1, im kleinen Sitzungssaal
Mittwochs von 9:00 bis 11:00 Uhr

Rathaus Ketsch, Hockenheimer Straße 5,
Donnerstags von 14:00 bis 16:00 Uhr

Rathaus Neulußheim, St-Leoner-Straße 5, EG, Zimmer B 02:
Dienstags von 14:00 bis 16:00 Uhr

Rathaus Reilingen, Hockenheimer Straße 1-3,
Dienstags von 9:00 bis 10:00 Uhr
Donnerstags von 15:00 bis 17:00 Uhr

Asylnetzwerk Hockenheim

Das Asylnetzwerk Hockenheim hat sich im Frühjahr 2015 gebildet. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer unterstützen die Integration von Geflüchteten in Hockenheim. Das Asylnetzwerk hat drei Ziele für seine Arbeit definiert:

  1. die Asylbewerber bedarfsgerecht zu unterstützen, Hilfe zur Selbsthilfe zu geben, ihre Selbstständigkeit zu fördern und sie bei Entscheidungen aktiv einzubeziehen,
  2. die harmonische, effektive und effiziente Zusammenarbeit zwischen haupt- und ehrenamtlichen Einrichtungen sicherzustellen,
  3. die Öffentlichkeit zu informieren und einzubinden, um die viel beschworene Willkommenskultur mit Leben zu füllen – denn Verständnis entsteht durch Kennenlernen!

Das Asylnetzwerk Hockenheim freut sich über neue Mitstreiter!

Ehrenamtsbörse Stadt Hockenheim

Ob Sport, Integration, Deutsches Rotes Kreuz oder Naturschutz: Die Möglichkeiten ehrenamtlichen Engagements sind genauso vielfältig wie die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Bürgerschaftliches Engagement fördert deshalb nicht nur die Zielerreichung der einzelnen Organisationen. Sie unterstützt auch die Integration von Zugewanderten und den Zusammenhalt der Gesellschaft im Allgemeinen.

Viele Menschen leisten gerne einen Beitrag, wissen aber nicht, wie sie sich engagieren können. Dafür wurde die Ehrenamtsbörse der Stadt Hockenheim ins Leben gerufen. Hier können sich Interessierte Anbieter von ehrenamtlichen Tätigkeiten unkompliziert vernetzen und jeder das passende Engagement für sich finden.

Hockenheim hilft, machen Sie mit! Zur Ehrenamtsbörse der Stadt Hockenheim.

Ehrenamtssprechstunde

Nicht jeder besitzt einen Computer oder einen Zugang zum Internet. Deshalb besteht zusätzlich zur Online-Ehrenamtsbörse die Möglichkeit, die Ehrenamtssprechstunde zu besuchen und sich persönlich beraten zu lassen. Der Integrationsbeauftragte der Stadt Hockenheim, Alexander Leist, berät Institutionen oder Privatpersonen, die Interesse an einem Ehrenamt haben. Dazu gehören allgemeine Fragen zum Ehrenamt, Projektideen im Bereich Bürgerschaftliches Engagement oder Integration.

Die Sprechstunde findet immer dienstags von 15 bis 16 Uhr im Second-Hand Laden des Deutschen Roten Kreuz in der Karlsruher Strasse 8 statt. Oder nach Vereinbarung. Bei Einzelfallanliegen wie Beratung von Geflüchteten oder Migranten, der Unterstützung bei Asylverfahren, bei der Wohnungssuche oder bei anderen Integrationsfragen ist jedoch ausschließlich das Integrationsmanagement zuständig (siehe Sprechzeiten).

Lokale Agenda 21 Hockenheim

Eine weitere Möglichkeit zum Bürgerschaftlichen Engagement im Bereich Nachhaltigkeit und Begegnung bietet die Lokale Agenda Gruppe in Hockenheim.

Zur Seite der Lokalen Agenda

Kontakt

Geschäftsbereich I
Rathausstraße 1
68766 Hockenheim
Telefon 06205/21-0
Mobiltelefon
Fax 06205/21-990
Herr Alexander Leist

Zentrale Anlaufstelle für Integration (ZAI)

Rathausstraße 1
Telefon 06205 21-246
Fax 06205 21-244
Raum: 222
Herr
Michael Gelb, Leitung Quartier Hockenheim und Region Süd
DRK-Kreisverband Mannheim e. V.
Ernst-Brauch-Straße 62
68766 Hockenheim
Telefon 0621 32 18-658
Mobiltelefon 0152 0182 5359

Karriere

Starten Sie Ihre Karriere in Hockenheim

Unsere Partner